BITTE JAVASCRIPT AKTIVIEREN!

Pharmazeutische Dienstleistungen - {$projectTitle}

Pharmazeutische Dienstleistungen

Dabei handelt es sich um Leistungen, die über die Verpflichtung zur standardmäßigen Information und Beratung im Rahmen der Medikamentenbelieferung hinausgehen.

Wie und wann soll ich mein Arzneimittel anwenden, welche Neben- und Wechselwirkungen können auftreten, wie ist es zu lagern und letztlich zu entsorgen? Darüber wird bei jeder Medikamentenbelieferung schon immer aufgeklärt.

Wie lässt sich nun aber die Versorgung der Versicherten noch weiter verbessern besonders im Hinblick auf Sicherheit und Wirksamkeit der Arzneimitteltherapie? Was in den Medipolis Apotheken auch bisher schon möglich war, allerdings wegen fehlender Vergütung eine Selbstzahlerleistung darstellte, kann nun seit Juni 2022 für fast alle Patienten kostenfrei* angeboten werden. Anfallende Kosten rechnen die Apotheken nun direkt mit der Krankenkasse ab. Der Mehrwert dieser Dienstleistungen für die Therapie ist mittlerweile unumstritten.

Ein wirklicher Meilenstein in der Patientenversorgung!

Welche pharmazeutischen Dienstleistungen gibt es?

Der Gesetzgeber hat zum Wohle der Patienten im Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz den Anspruch der Patienten auf pharmazeutische Dienstleistungen gesetzlich festgeschrieben. Aktuell werden folgende pharmazeutische Dienstleistungen bei Einhaltung der Anspruchsvoraussetzungen von den Krankenkassen übernommen:

  • Standardisierte Risikoerfassung hoher Blutdruck: Wir nehmen eine standardisierte Dreifachmessung Ihres Blutdrucks vor

  • Erweiterte Einweisung in die korrekte Arzneimittelanwendung mit Üben der Inhalationstechnik: Wenn Sie aufgrund einer Atemwegserkrankung Medikamente inhalieren müssen, üben wir mit Ihnen die korrekte Anwendung.

  • Erweiterte Medikationsberatung bei Polymedikation: Wenn sie dauerhaft fünf oder mehr Arzneimittel einnehmen, nehmen wir eine ausführliche Analyse ihrer Gesamtmedikation vor und besprechen diese gemeinsam. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Seite zur Medikations­analyse.

  • Pharmazeutische Betreuung von Organtransplantierten: Frisch nach einer Organtransplantation verhindern Medikamente eine mögliche Abstoßungsreaktion. Wichtige Hinweise rund um die korrekte Anwendung solcher Immunsuppressiva sind Inhalt dieser Beratungsleistung.

  • Pharmazeutischen Betreuung bei oraler Antitumortherapie: Patienten, die Tabletten oder Kapseln zur Therapie eines Krebsleidens erhalten, müssen viele Einnahmebesonderheiten beachten. Hierzu beraten wir ausführlich. Auch wertvolle Tipps zur Linderung auftretender Nebenwirkungen im Rahmen der Therapie gehören selbstverständlich dazu. Mit unserem Fokus auf die Schwerstkrankenversorgung liegt uns die ausführliche Beratung aller Krebspatienten unabhängig von der Art der Krebstherapie schon immer sehr am Herzen.

Unsere speziell ausgebildeten Experten ergänzen ganz individuell entsprechend der Patientenbedürfnisse die Beratung um weitere Themen. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Pharmazeutische Hautberatung
  • Beratung in Schwangerschaft, Stillzeit und zur Kindergesundheit
  • Beratung zur Haus- und Reiseapotheke
  • Aromatherapie
  • Schlauchverblisterung von Medikamenten
  • Beratung zu Mikronährstoffen

Ihr Wunschthema ist nicht dabei? Dann sprechen Sie uns einfach an, wir finden sicher eine gemeinsame Lösung.

Alle unsere Beratungsleistungen finden in einer Medipolis Apotheke in Ihrer Nähe statt oder können bei Umsetzbarkeit auch telefonisch oder sogar per Videoberatung durchgeführt werden.

Benötige ich ein Rezept, wenn meine pharmazeutische Dienstleistung von der Krankenkasse übernommen wird?

Nein! Wir rechnen die Dienstleistung direkt ab. Sie brauchen sich um nichts zu kümmern. Nehmen Sie einfach mit uns Kontakt auf.

Wie kann ich eine pharmazeutische Dienstleistung in Anspruch nehmen?

Die pharmazeutische Dienstleistung wird vorwiegend nach Terminvereinbarung durchgeführt. Wir bitten daher um eine Kontaktaufnahme:

 

* Wir beraten Sie gern vorab, ob in Ihrem individuellem Fall Kosten für die Beratung anfallen können oder ob die Krankenkasse die Beratungskosten übernimmt. Im Falle der Kostenübernahme durch die Krankenkasse, rechnen wir dies direkt mit der Krankenkasse ab. Wir benötigen kein Rezept oder eine Überweisung durch den Arzt.